Neudruck der Ausgabe Ost

Pressemitteilung des St. Benno Verlages zur aktuellen Papierproblematik

Gemeinsame Gotteslob-Auflage der (Erz-)Diözesen Berlin, Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz und Magdeburg nun doch von der aktuellen Papierproblematik betroffen

Gotteslob Goldschnitt
Gotteslob mit Goldschnitt
Vor wenigen Tagen die Gewissheit: Die Druckerei C.H. Beck teilte auf Nachfrage des St. Benno-Verlages mit, dass sie aus produktionstechnischen Gründen neben dem korrekt beauftragten Papier knapp ein Drittel des Buchumfangs mit dem strittigen Dünndruckpapier produzierte.

»Wir gingen stets von der Zusicherung seitens der Druckerei aus, dass unsere Ausgabe von dem fraglichen Papiereinsatz nicht betroffen sei«, erklärt Michael Birkner, Geschäftsführer des St. Benno-Verlages. »Als die ersten Bücher angeliefert wurden und wir sie durchblätterten, kamen uns jedoch erste Zweifel.«

Das neue Gotteslob der Region Ost mit einer Gesamt-Auflage von mehr als 150.000 Exemplaren erscheint als Gemeinschaftsausgabe der (Erz-)Diözesen Berlin, Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz und Magdeburg im Leipziger St. Benno-Verlag. Die Herausgeberbischöfe und der Verlag votierten nach Abwägung aller Fakten umgehend dafür, die weitere Auslieferung ab sofort einzustellen.

»Da ein Großteil der Erstauflage in den Pfarreien als Kirchenausgaben für mehrere Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, eingesetzt wird, ist es ein erheblicher und langfristiger Nachteil, wenn viele Texte und Lieder aufgrund des minderwertigen Papieranteils nur bedingt lesbar sind«, fasst Michael Birkner die Entscheidung zusammen. Die Druckerei ist nun aufgefordert, die Erstauflage des neuen Gotteslob der Region Ost komplett auf das ausgeschriebene Papier neu zu produzieren.

Somit ist auch in der Region Ost der Einführungstermin des neuen Gotteslob zum 1. Advent 2013 gefährdet.