»Der Lärm verebbt, und die Last wird leichter«

Das Lieblingslied von Harald Schmitt, Domkapellmeister an der St.-Hedwigs-Kathedrale Berlin

Harald Schmitt
Harald Schmitt
Nein, ein einziges Lieblingslied konnte ich nicht finden. Da gibt es in diesem neuen Gotteslob einfach zu viele Lieder, die mich begeistern. Eigentlich jeden Tag ein neues Lied. Überhaupt zeichnet sich unser neues Gesangbuch gerade durch diese wunderbare Vielfalt aus.

Alt und neu, besinnlich und himmelhoch jauchzend, andächtig und groovig, für jede Stimmung das Passende und eben auch für jede Gelegenheit. Ein Blick in die Abendlieder zeigt diese Vielfalt. Dort finden wir »Der Mond ist aufgegangen« von Matthias Claudius neben dem beinahe klassischen »Nun ruhen alle Wälder« von Paul Gerhardt. Das archaische »Christus, du bist der helle Tag« steht neben der romantischen englischen Abendhymne »Bleib bei uns, Herr«.

Noten Der Lärm verebbtUnd fast übersieht man ein kleines zartes Abendlied: »Der Lärm verebbt« nach einer schwedischen Melodie. In nur zwei kleinen Strophen wird man herausgeholt aus seinem Alltag, aus den Alltäglichkeiten mit den kleinen und großen Schwierigkeiten. Die »Last wird leichter«, denn »es kommen Engel und tragen mit«.

So werde ich ruhig und kann mich öffnen für den Segen Gottes am Ende des Tages. In dieser Ruhe kann ich in der zweiten Strophe den Blick in die Welt richten und den Frieden Gottes für die Welt erbitten. Die Melodie schwebt gleichsam in einem langsamen Dreihalbetakt und berührt unmittelbar mit ihrer leichten skandinavischen Melancholie. Ein richtiges Kleinod, ein Lieblingslied.

Quelle:

Sonderbeilage »Mein Lieblingslied. Der Herr wird dich mit seiner Güte segnen«, S. 8, in: Tag des Herrn, Nr. 37 vom 15. September 2013.